Darm gut, alles gut

August 5, 2017

 

Rosenkohl
Ist ein Eiweißspender. Enthalten sind 4,7 % Eiweiß, Vitamin C, A, B, Eisen, Kalium Natrium und Phosphor. Er hat eine tonisierende Wirkung und hilft bei einer Übersäuerung des Magens und bei Verstopfung.

 

Sauerkraut
Vitamin C-Bombe, daher im Winter sehr beliebt. Durch den hohen Ballaststoffanteil eignet sich Sauerkraut sehr gut für die Behandlung von Verstopfung. Sauerkraut regeneriert durch die enthaltene Milchsäure die Darmflora; es verhindert Gärungsprozesse und reinigt den Verdauungstrakt. „Sauerkraut ist ein richtiger Besen für Magen und Darm, nimmt die schlechten Säfte und Gase fort, stärkt die Nerven und fördert die Blutbildung“ (Pfarrer Kneipp).

 

Sellerie
Reinigt den Körper. Im Sellerie ist ein wertvolles ätherisches Öl enthalten – Appiin. Weiters sind die Bitterstoffe von großem Nutzen. Sellerie regt den ganzen Verdauungstrakt an. Er hilft der Verdauung, da er die Ausscheidung sämtlicher Stoffwechselprodukte fördert.

 

Gurke
Die Gurke ist ein basenüberschüssiges Gemüse. Sie zeichnet sich durch den hohen Kalium und Magnesium Gehalt aus. Bei chronischer Verstopfung rät man, Gurkensalat zu essen. Das enthaltene Pektin regt den Darm an.

 

Kürbis
Der hohe Beta-Karotin Gehalt ist je nach Sorte schon an der Farbe zu erkennen. Er ist besonders reizarm und entwässert mild. Er bringt Hilfe bei Verstopfung.

 

Stachelbeere
Auch die Stachelbeere hat einen sehr hohen Vitamin C Gehalt. Für die Frau ist die Beere eine große Hilfe bei Menstruationsbeschwerden. Vollreife Früchte werden vor allem bei chronischer Verstopfung eingesetzt.

 

Süßkirsche
Reich an Kalium, Eisen, Magnesium, Phosphor und Kieselsäure. Durch die enthaltene Säure und dem Fruchtzucker regen Kirschen den gesamten Magen- Darm- Trakt an und helfen somit bei Verstopfung.

 

Ananas
Der vollreifen Frucht wird nachgesagt, dass sie den Magensaft ersetzen kann. Leider werden die meisten Früchte, die zu uns gelangen, unreif geerntet und somit ist der Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen geringer als in den südlichen Ländern. Durch das enthaltene Bromelin unterstützt es die Eiweißverdauung im Magen. Bei chronischer Verstopfung wird vor jeder Mahlzeit eine Scheibe Ananas empfohlen.

 

Bananen
Die Heilwirkung der Banane ist enorm. In Bezug auf den Darm ist sie vor allem bei allen chronischen Darmleiden einsetzbar. Generell gilt die Banane als stopfend. Jedoch hilft die Banane durch den hohen Basenüberschuss die Gärungs- und Fäulnisprozessen im Darm zu beheben. Bei Verstopfung empfiehlt sich eine grüne Banane.

 

Datteln
Reich an Eisen, Kalzium und Kalium. Die Dattel ist bekannt für ihre mild abführende Wirkung.

 

Feigen
Für die Römer waren die Feigen ein wichtiges Nahrungsmittel. In den Mittelmeerländern ist die Feige sehr beliebt. „Frischer Feigensaft hilft gegen Bakterien, Würmer und als Krebsschutz“. Bei Verstopfung sollte man getrocknete Feigen in Wasser einweichen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag das Feigenwasser trinken und danach die Früchte essen. Die eingeweichten Feigen können auch am nächsten Tag mit Leinöl gemixt und gelöffelt werden.

 

Vollkorn
Das volle Korn unterstützt die Verdauungssäfte. Weiters wirken die enthaltenen Ballaststoffe auf den Magen-Darm-Trakt, unterstützen den Darm bei der Verdauung und regeln den Stuhlgang.

 

Leinsamen
Die Inhaltsstoffe sind Schleim, Öle und Eiweiß. Wachs, Harze, Salz und Spuren von Blausäure-Glykosids sind auch enthalten. Er unterstützt die Darmtätigkeit. Bei starker Verstopfung kann man Buttermilch erwärmen, mit einem kleinen Löffel Honig und einem EL frisch geschroteten Leinsamen vor dem Frühstück zu sich nehmen. Leinsamen unterstützt den Darm in vielerlei Hinsicht.

 

Kleien
Es ist ein Nebenprodukt der Mehlproduktion. Durch sieben von Mehl, bleibt die Kleie übrig. Es ist reich an Ballaststoffen und fördert den Stuhlgang.

 

Joghurt
Generell gelten fermentierte Lebensmittel als große Hilfe für den Darm. Sie stärken die Darmflora und unterstützen die Verdauung. Bei Antibiotikaeinnahme empfiehlt man Joghurt zu essen. Sollte einem immer zu kalt sein, empfiehlt es sich, Zimt in das Joghurt einzurühren, da dieser im Gegensatz zu Joghurt wärmend wirkt und man so die kühlende Wirkung von Joghurt etwas entschärft.

 

Basilikum
Stärkt den Magen und hilft bei Blähungen. Basilikumtee hilft bei Krämpfen, Magenverstimmungen und bei Verstopfungen. Blähungen werden auch mit Basilikumtee gebessert.

 

Senf
Senf enthält schwefelhaltige und ätherische Öle, Schleim und Linolsäure.
Er wirkt antibakteriell und verdauungsfördernd. Er durchblutet den Darm besser, hilft somit bei schlaffem Darm und ist daher ideal bei Verstopfungen. In der Naturheilkunde verabreicht man täglich ein- bis zweimal einen TL milder Senfkörner, die mit einem Glas kalten Wasser geschluckt (nicht gekaut) werden. Die Senfkörner wirken als mechanisches Bürstchen, die den Darm reinigen.

 

Flohsamen
Sie werden auch Psyllium husk genannt. Bei uns sind Flohsamenhüllen noch nicht so lange bekannt. In den USA werden sie aber als „Colon cleanser“ sehr häufig eingesetzt. Die Einnahme muss mit viel Flüssigkeit geschehen, dadurch erhöht sich das Stuhlvolumen und es kommt zu einer besseren Entleerung. Durch das starke aufquellen werden Darmgifte und Stuhlreste mit ausgeschieden. Sollte man zu Verstopfung neigen,
empfiehlt sich eine maximale Einnahme von drei- viermal pro Woche.

 

Heilkräuter
Bei Verstopfung helfen auch Fenchel, Kümmel und Anis sehr gut. Als Tee getrunken, wirken sich die ätherischen Öle positiv auf den Darm aus
und helfen die Verstopfung zu lösen.

 

Pflaumensaft
Die abführende Wirkung von Pflaumen ist bekannt. Der Pflaumenmuttersaft ist daher ideal, wenn man unter Verstopfung leidet. Pflaumensaft mit
warmen Wasser verdünnt zum Frühstück, hilft gegen Verstopfung.

 

Rote Rübe
Sie ist reich an Folsäure und kann somit Folsäuremangel vorbeugen. Die Rübe hat einen hohen Kohlehydratanteil und wenig Eiweiß. Das enthaltene Betain regt die Leber und Gallenflüssigkeit an. Weiters hat es eine abführende Wirkung und hilft somit bei Verstopfung.

 

Ringelblume
Der Ringelblumentee ist bei vielen Erkrankungen einsetzbar. Durch seine leicht abführende Wirkung ist er ideal bei Verstopfung.

 

Ghee
In der ayurvedischen Medizin gilt Ghee als absolutes Heilmittel. Bei uns ist Ghee auch bekannt und wird seit Jahrhunderten als Form von
Butterschmalz verwendet. Ghee wirkt verdauungsfördernd, appetitanregend und fördert die Konzentration. Wenn man zu Verstopfung neigt, sollte
man seine Speisen, mit Ghee zubereiten. Ghee wird auch eine entgiftende Wirkung nachgesagt. Der Darm wird mit Ghee auf eine sanfte Art
entgiftet.

 

Ich hoffe ihr könnt mit diesem Post etwas anfangen.

Alles Liebe

 

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass im Krankheitsfall, ein Arztbesuch umungänglich ist. Ich übernehme hier keinerlei Haftung. Diese Aufstellung dient rein zur Information und ersetzt keine ärztliche Kontrolle etc.
(Auszüge aus meiner Diplomarbeit – Quellenangaben:
Quelle: vgl. Ingeborg Münzing-Ruef, Kursbuch gesunde Ernährung (2000), ab. S.169 ff.
Quelle: vgl. http://www.kraeuter-welt.de/tee/kraeutertee/ringelblumentee-wirkung.html
Quelle: vgl. http://www.lebenswert-leben.com/wissenswertes/mittel-fuers-leben/ghee.html)

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Impressum Kontakt Haftungsausschluss Datenschutzerklärung

2019 Patricia Goergl

Patricia Goergl - wunderwert

patricia.goergl@gmail.com